Champagner

Früher Weine der Könige und Prinzen, ist der Champagner heutzutage einfach das beste Produkt, ein Ereignis gebührend zu feiern. Aber auch der Spaß an den feinen Perlen, läßt die Korken immer öfter knallen.
Die Gegend liegt 100 km östlich von Paris und teilt sich in 3 Regionen: die Côtes des Blancs, das Marnetal und die Berge von Reims. Der Boden besteht aus Kreide. Dieses erlaubt eine bessere Durchlässigkeit und verleiht dem Champagner durch die Reichhaltigkeit an Mineralien seine Finesse.
Die 3 Rebsorten für die Champagner Herstellung sind Pinot Noir, Pinot Meunier (Schwarzriesling) und Chardonnay. Während in der Côtes de Blancs fast ausschließlich Champagner aus Chardonnay produziert wird (Blanc de Blancs), sind die Champagner aus den anderen Anbaugebieten fast immer Cuvées aus zwei oder meistens sogar aus allen drei Rebsorten.
Der größte Teil der Traubenerzeuger verkauft die Trauben an die großen, bekannten Champagnerhäuser und stellt selber keinen Champagner her. Diese Praxis hat zu einer Klassifizierung der Lagen geführt über die früher auch der Traubenpreis berechnet wurde. Die besten Lagen werden als Grand Cru bezeichnet, dann folgt Premier Cru. Der Großteil der Traubenproduktion fällt nicht in diese Kategorien.
Der Champagner ist nicht nur als Aperitif zu genießen, sondern auch der perfekte Begleiter zu feinen Fischgerichten.